reste- stricken

Es passiert nur selten, dass ein strickprojekt genau mit den letzten zentimetern der wolle beendet wird. wofür lässt sich die restwolle verwenden? einige inspirationen:

Stirnband

Wollbedarf: wenig bis mittel

Wollart: flauschig

z.B. aus den Resten der Wolle für eine Mütze. Meistens werden für eine Mütze zwei Knäuel benötigt, wovon etwas mehr als ein halbes Knäuel übrig bleibt.

Fäustlinge

Wollbedarf: mittel bis viel

Wollart: flauschig bis robust

z.B. aus den Resten von der Wolle für eine Mütze, oder flauschige Sockenwolle. Auch ein super Resteprojekt für zweifarbige Strickprojekte!

Stiftemäppchen

Wollbedarf: mittel, flexibel (Größe des Mäppchens entsprechend anpassen…)

Wollart: eher fest, robust. Nicht flauschig

z.B. aus einem Leinen-Garn oder einem Leinen-Baumwoll-Mix.

Täschlein

Wollbedarf: flexibel

Wollart: eher fest

Bei sehr wenig Wollresten ein ganz kleines Täschlein für Kreditkarten o.ä., bei mehr Wollresten etwas größeres Täschlein, z.B. für Tabak

Topflappen

Wollbedarf: wenig

Wollart: eher robust

Der absolute Klassiker unter den kleinen, schnellen Strickprojekten. Topflappen werden auch sehr gerne zum Üben gestrickt. Für Fortgeschrittene gibt es zweifarbige Varianten in anderen Formen als einem gängigen Quadrat.

Socken

Wollbedarf: relativ viel

Wollart: je nach Geschmack fest oder flauschig

Socken lassen sich großartig zweifarbig stricken, wenn du von einem zweifarbigen Projekt noch je ein halbes Knäuel übrig hast. Du kannst dann z.B. den Fußteil der Socken in einer Farbe stricken, und den Knöchelteil in einer anderen. 

Legende: 

Wollbedarf: wenig bis viel = kleiner Rest eines Knäuels bis fast das komplette Knäuel

Wollart: flauschig (Winterpulli, Mütze,…) bis fest (nicht-flauschige Sockenwolle, Sommerwolle,…)